Willkommen

homeAuf dieser Webseite möchte ich mein literarisches Werk in verschiedenen Sprachen vorstellen. Präsentiert werden Kurzgeschichten, Dichtung, Haikus und spanische Übersetzungen von japanischer Dichtung. Als mexikanische Schriftstellerin aus dem Grenzgebiet zu den USA, die in Österreich, Brasilien, China, und Japan gelebt hat, denke ich ständig darüber nach, was uns verbindet, was uns trennt, was uns einengt und was uns den Weg ebnet. Meine Texte entspringen aus dieser, Sichtweise, einer Perspektive, die neue Orte betrachtet, die neue Regionen und Sprachen liest und schreibt. Dieses Reisen hat mich und meine Literatur zum Nomaden gemacht: Hin und her pendeln, umgeleitet werden, von einem Ort zum anderen wechseln, sobald es zu gemütlich wird.

In den letzten zehn Jahren habe ich in 15 Ländern an Lesungen, Konferenzen und Workshops teilgenommen, Texte veröffentlicht, zu Anthologien beigetragen und wurde zu Künstleraufenthalten eingeladen. Ein herzliches Dankeschön an alle Übersetzer, die mich auf diesem Weg begleitet haben: Alexandra Plubins, Amal Chatterjee, Amanda Blazquez, Eva Srna, Hiromi Yoneda, Jean-Pierre Pelletier, Monika Thoma-Petit, Sonia Ferreira, Sono Masumoto, Stefanie Gottschalk, Toshiya Kamei y Xiong Fan Li und viele mehr. Ihre Versionen meiner Geschichten und Gedichte sind hier hier zu entdecken. Unter Credits gibt es weitere Angaben zu den Übersetzern. Mein besonderer Dank geht an Sonia Ferreira für die Übersetzung der Inhalte ins Französische.

Ich freue mich über Leserreaktionen zur Zeitschrift und zu meinen Büchern, Kurzgeschichten, Gedichten, literarischen Übersetzungen, Interviews und Notizen, die hier vorgestellt werden. Lasst uns zum Lesen und Schreiben werden, eine andere Art, seine Spur im Sand zu hinterlassen.

Cristina Rascón Castro (Sonora/Sinaloa, México, 1976)
Schriftstellerin, Wirtschaftswissenschaftlerin und Übersetzerin japanischer Dichtung.

Cristina Rascón Castro hat verschiedene belletristische Bücher publiziert: „Puede que un sahuaro seas tú“ (ORCA 2010), „Hanami“ (Tierra Adentro, 2009), „El agua está helada“ (ISC, 2006) und „Cuentráficos“ (ISC, 2006). Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Übersetzerin aus dem Japanischen hat sie zwei Gedichtbänder von Shuntarō Tanikawa herausgegeben „Sin conocer el mundo“ (Plan C, 2007) und, kürzlich, „Dos mil millones de años luz de soledad“ (UAM, 2013). Ihr Sachbuch zur Ökonomie der Künste in Latein-Amerika, „Para entender la economía del arte“ (2009) wurde mit mehreren bedeutenden Preisen ausgezeichnet: Premio Latinoamericano de Cuento „Benemérito de América“, Premio Literatura del Noroeste und Premio Libro Sonorense. Sie war als internationale Schriftstellerin in verschiedenen Künstlerresidenzen in Brasilien, Canada, China, Mexico und in den USA zu Gast. Ihre fiktionalen Texte, Essays, Gedichte und Haikus wurden für Publikationen, Lesungen und Anthologien in Österreich, Brasilien, Kanada, China, Spanien, Indien, Japan, Mexiko, Peru, USA und Venezuela übersetzt. Sie unterrichtet kreatives Scheiben und japanische Literatur in Mexiko und in anderen Ländern. Cristina ist derzeit Mitglied des National System of Artistic Creators in Mexico (SNCA/FONCA/CONACULTA).

Geschichten und Gedichte ins Deutsche übersetzt:
– Senil casualidad / Uralter Zufall    
– Shirahama     
– Se venden historias / Geschichten zu verkaufen    
– Mujeres de mar / Meeresfrauen    
– Quiero escapar en un cuadro de tinta china / Ich möchte in eine Tuschezeichnung Flüchten   
– Just between us   

Jegliche Vervielfältigung der auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Texte ohne Angabe der entsprechenden Quellen (Autor, Übersetzer, gegebenenfalls Verlag) und der Adresse der Webseite:www.cristinarascon.com.mx ist verboten. Außerdem ist die Autorin zu benachrichtigen: KONTAKT=

Übersetzung von dieser Seite: Tanja Weber